Chat with us, powered by LiveChat

Belle-Île-en-Mer

Belle-Île-en-Mer Marc SCHAFFNER

Mit ihrer Länge über 20 und ihrer Breite über 9 Kilometer ist sie größte der „Îles du Ponant“, der Inselgruppe an der französischen Atlantikküste. Belle-Ile verdankt ihre Berühmtheit den wilden Landschaften – Steilküsten, Dünen, Heide und grandiose Über- und Ausblicke.

58 Strände, 2 Häfen, 82,5 Kilometer Küstenwanderweg… Belle-Île ist abwechslungsreich und naturbelassen, mit einer Mischung von kleinen Felsenbuchten, schattigen Tälern und hübschen Stränden.

Zahlreiche Orte auf der Insel muß man einfach gesehen haben: die Vauban-Befestigung, die zerklüfteten Felsen Aiguilles de Port Coton – Die „Nadeln von Port Coton“, die Pointe des Poulains („Landspitze der Fohlen“), den Hafen von Sauzon und natürlich den großen Leuchtturm „Grand Phare de Goulphar“.

NACH Belle ÎLE en Mer KOMMEN

Belle-Île kann das ganze Jahr über besichtigt werden. Mehrere Fährgesellschaften bieten Überfahrten an, von Quiberon (ganzjährig) oder von Vannes, Port Navalo, Locmariaquer (während der Saison). Rechnen Sie mit mindestens 45 Minuten Fahrzeit.

Praktisch : Sie können Ihre Tickets ohne Aufpreis in der Touristeninformation von Carnac kaufen.

SICH AUF Belle Ile en Mer FORTbEWEGEN

Um die Insel zu Fuß zu besichtigen, benötigt man ungefähr 4 Tage. Die Sportlichen können die Insel mit dem Fahrrad erkunden um die Strände und kleinen Felsenbuchten zu erreichen, die als Geheimtipps gelten. Die Insel verfügt auch über mehrere Buslinien, Autovermietungen, Motorradverleihe und Anbieter für geführte Bustouren (hauptsächlich auf Französisch).

Gut zu wissen : Belle-Île-en Mer ist recht groß und um sie komplett zu besichtigen ist ein Tag sehr kurz!